Zusammenfassung

Fünf von der FDA zugelassene Biosimilars von Trastuzumab haben das Potenzial für Kosteneinsparungen und eine verbesserte Anwendung sowie den Zugang zu einer gezielten HER2-Therapie für PatientInnen mit Brust- und Magenkrebs

Artikeltitel: Biosimilars for breast cancer: a review of HER2-targeted antibodies in the United States

Zitat: Miller EM & Schwartzberg LS. Ther Adv Med Oncol 2019;11:1–9

Erscheinungsdatum: November 2019

In den letzten Jahren wurden fünf neue Biosimilar-Versionen von Trastuzumab (Herceptin®) gründlich getestet und von der FDA zugelassen, obwohl Patentprobleme mit dem Originalpräparat ihre Markteinführung zunächst verhindert hatten. Da so viele Optionen zur Verfügung stehen, könnte die breite Akzeptanz von Trastuzumab Biosimilars davon abhängen, inwieweit die Gesundheitsdienstleister mit den Nachweisen für ihre Sicherheit und Wirksamkeit zufrieden sind.

Trastuzumab (Herceptin®) ist in den USA für die Behandlung von HER2-überexprimierendem Brustkrebs im Frühstadium und metastasierendem Brustkrebs zugelassen. Seine hohen Kosten – mindestens 70.000 USD pro Jahr – können jedoch ein Hindernis für den Patientenzugang sein. Aufgrund des verkürzten Zulassungsverfahrens können Biosimilars, zu denen auch Trastuzumab gehört, potenziell zu geringeren Kosten als das Originalpräparat auf den Gesundheitsmarkt gelangen; daher könnte Biosimilar Trastuzumab den PatientInnen die Möglichkeit einer erweiterten Anwendung dieser Therapie bieten.

Auf der Grundlage von Nachweisen ihrer strukturellen und funktionellen Ähnlichkeit, ihrer gleichwertigen pharmakologischen Eigenschaften und ihrer Wirksamkeit im Vergleich zum Originalpräparat hat die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA bisher fünf Trastuzumab Biosimilars für die Verwendung in verschiedenen Indikationen zugelassen. Das erste dieser Biosimilars, Trastuzumab-tkst (Ogivri®), wurde in einer Phase-3-Studie bei metastasierendem HER2+-Brustkrebs klinisch untersucht. Dieses Biosimilar erreichte in Kombination mit einer Chemotherapie eine Gesamtansprechrate (ORR) von 69,9 %, verglichen mit 64 % für Trastuzumab. Trastuzumab-tkst wurde 2017 von der FDA zugelassen. In der Folge wurden vier weitere Trastuzumab-Biosimilars – nämlich Trastuzumab-pkrb (Herzuma®; zugelassen 2018), Trastuzumab-dttb (Ontruzant®; 2019), Trastuzumab-qyyp (Trazimera®; 2019) und Trastuzumab-anns (Kanjinti®; 2019) – wurden in Phase-III-Studien bei HER2+-Brustkrebs untersucht und zeigten gleichwertige Ansprechraten und Überlebensendpunkte wie das Original Trastuzumab. Darüber hinaus wurden in allen Studien für die Biosimilar- und die Trastuzumab-Gruppe ähnliche Raten an unerwünschten Ereignissen festgestellt.

Falsche Vorstellungen über den Grad der wissenschaftlichen Beweise für Biosimilars können ein Hindernis für die Verwendung dieser Arzneimittel darstellen. Das wahrscheinlich fremdartigste Konzept im Zulassungsverfahren für Biosimilars ist die Extrapolation von Indikationen, für die das Originalpräparat, nicht aber das Biosimilar, untersucht wurde. Für alle zugelassenen Produkte liegen jedoch wissenschaftliche Beweise vor, die eine Extrapolation auf der Grundlage der Biosimilarität rechtfertigen. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Trastuzumab sind für Brustkrebs im Frühstadium und metastasierenden Magenkrebs nachgewiesen. Auf der Grundlage der Gesamtheit der Nachweise für Trastuzumab Biosimilars wurden diese ebenfalls für dieselben Indikationen zugelassen. Die Akzeptanz dieser Biosimilars wird wahrscheinlich proportional zu dem Grad des Vertrauens sein, das sie erwecken.

Fazit

Trastuzumab Biosimilars wurden auf Grund der Gesamtheit der Beweise für die Biosimilarität mit dem Referenzprodukt zugelassen. Die Akzeptanz von Biosimilars wird sich nach dem Grad des Vertrauens richten, der sich aus der Aufklärung über die Wirksamkeit und Sicherheit von Biosimilars ergibt.