Zusammenfassung

Äquivalenzstudie zum Vergleich der Wirkung des Biosimilars ABP 980 mit der von Referenz Trastuzumab zeigt ähnliche pathologische Ansprechraten bei Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium in der neoadjuvanten Phase

Artikeltitel: Efficacy and safety of ABP 980 compared with reference trastuzumab in women with HER2-positive early breast cancer (LILAC study): a randomised, double-blind, phase 3 trial

Zitat: von Minckwitz G et al. Lancet Oncol 2018;19:987–98

Erscheinungsdatum: Juli 2018

Zahlreiche Erfahrungen zeigen, dass Trastuzumab für die neoadjuvante Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium sicher und wirksam ist. In dieser Studie wurde die Biosimilarität von ABP 980 und Referenz Trastuzumab in Bezug auf Wirksamkeit, Sicherheit und Immunogenität untersucht und damit versucht, die bestehenden Erkenntnisse aus analytischen, funktionellen und pharmakokinetischen Studien für ABP 980 zu ergänzen.

Trastuzumab ist in vielen Ländern der Goldstandard in der Behandlung von Patientinnen mit HER2-überexprimierendem Brustkrebs. Das Biosimilar ABP 980 hat eine analytische Ähnlichkeit mit Trastuzumab in Bezug auf Struktur, Funktion und pharmakokinetisches Profil gezeigt. Diese randomisierte Studie wurde durchgeführt, um die klinische Ähnlichkeit der beiden Arzneimittel sowie die Sicherheit und Wirksamkeit des Wechsels zwischen Originalpräparat und Biosimilar bei Frauen mit operablem HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium zu bewerten.

Die eingeschlossenen Patientinnen wurden in drei Gruppen eingeteilt: eine Ladedosis und drei Zyklen von 3-wöchentlichem neoadjuvantem ABP 980 oder Trastuzumab (in Kombination mit Chemotherapie) vor der Operation und danach weiterhin adjuvantes ABP 980 (Gruppe 1) oder Trastuzumab (Gruppe 2) oder Umstellung von Trastuzumab auf ABP 980 alle 3 Wochen (Gruppe 3) für einen Gesamtbehandlungszeitraum von 1 Jahr.

Ergebnisse

Die Rate der Patientinnen, die den primären Endpunkt (ein pathologisches vollständiges Ansprechen auf der Grundlage von Labortests des Tumorgewebes zum Zeitpunkt der Operation) erreichten, lag in der ABP 980- und Trastuzumab-Gruppe bei 48 % bzw. 41 %. Nach der Sensitivitätsanalyse lagen die Risikodifferenz und das relative Risiko für das Erreichen des primären Endpunkts innerhalb der vordefinierten Äquivalenzmargen. Die Gesamthäufigkeit der unerwünschten Ereignisse in den beiden Behandlungsgruppen war sowohl in der neoadjuvanten als auch in der adjuvanten Phase ähnlich. Darüber hinaus hatte die Umstellung der Patientinnen von ABP 980 auf Trastuzumab keinen Einfluss auf die Sicherheit – die Häufigkeit der unerwünschten Ereignisse in der Umstellungsgruppe war ähnlich wie bei den Patientinnen, die in der adjuvanten Phase weiterhin Trastuzumab erhielten. Keine der Patientinnen in allen Gruppen wurde positiv auf neutralisierende Antikörper getestet.

Sicherheit, Wirksamkeit und klinische Ergebnisse unterschieden sich nicht zwischen ABP 980 und dem Referenzprodukt Trastuzumab bei Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium. Die Ähnlichkeiten setzten sich in der neoadjuvanten und adjuvanten Phase fort, und der Wechsel von Trastuzumab zu ABP 980 führte zu keinen neuen oder unerwarteten Sicherheitssignalen.

Fazit

Trastuzumab ist in vielen Ländern der Goldstandard in der Behandlung von Patientinnen mit HER2-überexprimierendem Brustkrebs. Das Biosimilar ABP 980 hat eine analytische Ähnlichkeit mit Trastuzumab in Bezug auf Struktur, Funktion und pharmakokinetisches Profil gezeigt; die Umstellung von Trastuzumab auf ABP 980 führt nicht zu neuen oder unerwarteten Sicherheitssignalen.

Verwandte Zusammenfassungen